Projektinformationen

Basisinformationen

01. Juli 2017

Basisinformationen zum Projekt Bernried

Projektsteckbrief / Stand Juli 2017

Projektbetreiber

Bernried Erdwärme Kraftwerk GmbH

Erschließungskonzept

Hydrothermale Geothermie

Zielnutzhorizont

Malm (Weißer Jura)

Bohrbeginn (geplant)

Sommer 2018

Anzahl Bohrungen

4 (je 2 Förder- und Injektionsbohrungen)

Vertikale Tiefe der Förderbohrungen

ca. 4.750 m

Vertikale Tiefe der Injektionsbohrungen

ca. 4.450 m

Abstand der Bohrungen übertage

900 m

Abstand der Bohrungen untertage

ca. 3.000 m

Fördertemperatur der Sole

etwa 150 °C (erwartet)

Förderrate

etwa 2 x 125 l/s (erwartet)

Stromerzeugungsverfahren

ORC-Anlage (Organic Rankine Cycle)

Elektrische Leistung

ca. 9-11 MW (brutto)

Thermische Leistung

ca. 80 MW

Inbetriebnahme

Fernwärme: Heizperiode 2020/2021

Strom: 2021

 

Das Geothermieprojekt in Bernried soll durch vier Bohrungen rund 150 Grad heißes Thermalwasser erschließen und nach dessen Nutzung wieder in den tiefen Untergrund zurückleiten. Daraus werden sowohl Strom als auch Fernwärme erzeugt. Rund 55 GWh Strom pro Jahr werden in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden, dadurch können rund 15.000 Haushalte mit umweltfreundlich erzeugtem Strom versorgt werden. An die Fernwärme können sowohl Großabnehmer wie die Klinik Höhenried, Klinik Tutzing und das Buchheim-Museum als auch kommunale Gebäude und zahlreiche Wohngebiete angeschlossen werden. Nach Inbetriebnahme wird das Kraftwerk rund 70.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen und damit einen wesentlichen Beitrag zu den Energiezielen des Landkreises Weilheim leisten.

Die Auswertung der im Sommer 2009 durchgeführten seismischen Messungen führte im Februar 2010 zur Festlegung des Standortes für das Heizkraftwerk. Im Januar 2011 wurde der Ort für die Injektionsbohrungen festgelegt (Tutzing Süd).